Der Einfluss innerer Bilder auf die Craniosacrale Arbeit

Ich vertraue deiner (Innen-)Welt

Heute möchte ich ein Thema beleuchten, mit dem ich mich seit fast 20 Jahren beschäftige: Das eigene Innenleben und die innere Welt. Ich habe dazu verschiedenste Methoden und Ansätze erlernt und sowohl für mich selbst also auch in Einzelcoachings mit anderen Menschen angewandt.

Während ich anfangs als Exot galt, hat sich in der Zwischenzeit viel getan. Und dennoch scheint es auch heute eher unüblich, achtsam und bewusst mit sich, seinem Körper, seiner Persönlichkeit und seinen inneren Prozessen umzugehen.

Wir dürfen uns klar machen: Wir sind in jedem Augenblick das Zusammenspiel von Körper, Organen, Bewegungen, Energien und Geisteszuständen. Jeder Mensch ist immer bei sich. Wir Menschen leben immer in zwei Welten, die sich gegenseitig durchdringen und in denen wir ununterbrochen Erfahrungen machen:

Die innere Welt des Geistes, der Gefühle und Emotionen

Die äußere materielle Welt

Während beispielsweise die innere Welt nach außen durch Verhaltensweisen wirkt, so wirkt die äußere Welt nach innen durch Lernprozesse.

In der Regel sind wir auf die äußere Welt ausgerichtet, sie wird als real und wirklich betrachtet. Der inneren Welt wird weniger Bedeutung beigemessen. Wir sind wenig damit vertraut, bewusst mit uns selbst zu leben, sich und den eigenen Körper zu erfahren und mit ihm in direkten Kontakt und Austausch zu gehen.

Teilweise wird es als egoistisch betrachtet, sich mit sich selbst zu beschäftigen oder gar gefährlich, in das eigene Unbewusste vorzudringen aus Angst davor, man könne etwas kaputt machen oder geistig verwirrt werden.

Es ist unumstritten, dass innere Erfahrungen Gefühle wie Angst, Unbehagen, Wut oder Zweifel hervorrufen können. Wie Daniel Barron in seinem Buch „es gibt keine negativen Emotionen“ beschreibt, sollten wir uns bewusst werden, dass wir emotionale Zustände, die uns negativ erscheinen, mit einem Etikett „negativ“ versehen. Das bedeutet, zuerst bewerten wir sie negativ, dann widerstreben wir ihnen, um sie nicht fühlen zu müssen und damit verweigern wir ihnen heilsame und konstruktive Ausdrucksmöglichkeiten. Sein Ansatz besteht nicht darin, sich ihrer zu entledigen, sondern sie in Besitz zu nehmen als Teil von uns.

Mein Erleben macht mir zunehmend deutlicher, dass jeder Mensch einen ganz individuellen Erfahrungsschatz in sich trägt und seine eigene Innenwelt besitzt, auch wenn sie noch nicht präsent ist.

Es geht also weniger darum, allgemein gültige und pauschale Aussagen über das menschliche Innenleben zu treffen als vielmehr darum, jedem Menschen einen individuellen Zugang zum eigenen inneren Reich zu verschaffen, das voll ist von inneren Bildern, Gefühlen und Wahrnehmungen.

Gelingt der Zugang zu persönlichen inneren Erfahrungen, können diese helfen, Vertrauen zum „Ich“ zu gewinnen, sich selbst besser zu verstehen, Widerstandskraft aufzubauen und schließlich das eigene Leben im Außen selbst in die Hand zu nehmen.

Ich möchte dich also ermuntern, dass die Beschäftigung mit der inneren Welt und den inneren Bildern nichts Ungewöhnliches oder Abgehobenes ist. Jeder lebt immer auch in seinem Inneren, z.B. in seinen Gedanken, Erinnerungen, Visionen und Träumen. Die meisten unserer Verhaltensweisen sind von innen gesteuert.

Die Auseinandersetzung mit meiner inneren Welt hat mein reales Leben wesentlich beeinflusst. Ich bin selbstsicherer geworden, habe gelernt, Vertrauen in das Leben zu haben und erkenne mich als schöpferischer Mensch, der sein Leben selbstbestimmt gestaltet.

Das Verwenden von Techniken, die in innere Bilder und Wahrnehmungsräume führen, fließt häufig in meine Alltagspraxis ein.

Ich weiß einfach, ich kann deinen inneren Bildern und Wahrnehmungen vertrauen. Und was für dein inneres gilt, das gilt auch für dein Leben.

 

Praxis-Beispiele:

Gerne möchte ich dir anhand von drei Beispielen beschreiben, wie innere Arbeit aussehen kann:

Der Fallrückzieher – Aufbau innerer Kompetenzen Überschreiben eines alten Bildes mit neuen Fähigkeiten

Ein junger Mann klagt während der Cranio-Behandlung des Beckens, dass sein Steißbein schmerze. Auf die Frage, seit wann er diese plötzlich auftretenden Schmerzen kenne, erinnert er sich, dass er in der 8. Klasse einen Sportunfall hatte: Beim Fußballspielen sei er bei einem Fallrückzieher unglücklich auf das Steißbein gefallen. Er hatte damals eine Hose an, die auf der Rückseite ein Metallstück der Marke der Hose eingearbeitet hatte. Beim unglücklich ausgeführten Fallrückzieher sei er auf das Metallstück gefallen und er glaube, das Steißbein sei wohl angebrochen gewesen.

Ich wechsle den Griff vom Beckenausgleich und nehme meine rechte Hand zum Steißbein. Dieses wackelt etwas wild nach links um rechts, scheint nicht mit der Wirbelsäule verbunden, lebt „autark“ am Ende der Wirbelsäule und fühlt sich wenig kraftvoll an. Der junge Mann bestätigt dieses Gefühl und meinte, er habe überhaupt kein Gespür für sein Steißbein, so als wäre es nicht existent. Nur bei längerem Sitzen treten häufig Schmerzen auf da, wo das Steißbein sein sollte.

Ich frage ihn, ob er sich noch an den Tag und den Hergang des Sturzes erinnern kann und an die Situation. Er bejaht das. So führe ich ihn zunächst in die Umkleidekabine und weise ihn an, als erstes eine andere Trainingshose zu tragen. Auch möge er sich ein Polster vorstellen, das ihn zusätzlich schützt.

Dann wird er gebeten, sich die Trainingssituation noch vor Augen zu führen. Er beschreibt, dass er den Ball kommen sieht. Ich frage ihn, was er jetzt tun will. Ob er den Ball anders annehmen will oder was ihm einfällt. Er lächelt – ich verstehe. Der Fallrückzieher ist die „coolste“ Art des Annehmens. Ich frage ihn, ob er schon bessere Fallrückzieher in seinem Leben erlebt habe, er bejaht schmunzelnd. Also schlage ich ihm vor, den Fallrückzieher wieder zu machen, sich jedoch besser abzurollen.
Währenddessen habe ich meine Hand am Steißbein und beobachte, was geschieht. Im Augenblick des Falls stockt das Steißbein, Die Bewegung setzt aus. Der Schock ist noch spürbar gespeichert. Auch der Klient merkt das. Die Angst, dass jetzt gleich etwas passiert, ist immer noch da – und zwar nicht nur im Steißbein, sondern im gesamten System. Ich spreche das an und mache ihm das bewusst. Dann wiederholen wir den Vorgang. Er geht wieder in die Kabine, kommt raus, stellt sich die Situation noch einmal im Geiste vor. Wieder kommt der Ball, wieder nutzt der Klient den Fallrückzieher. Dieses Mal ist das Steißbein schon „gelassener“. Nicht mehr ganz so verkrampft.

Wir wiederholen die Szene insgesamt 4 Mal, beim letzten Mal ist das Steißbein ganz ruhig und macht seine Bewegung weiter, ohne sich vom alten inneren Bild noch beeindrucken zu lassen. Ich frage ihn, wie er die Situation jetzt sehe und er bestätigt, dass er jetzt beide Szenen sehen könne – das alte habe aber Energie verloren. Das neue gefalle ihm viel besser.

Nach der Behandlung, die im Liegen stattfand, setzt er sich erstmals auf einen Stuhl und stellt sofort eine signifikante Veränderung des Steißbeins fest. Er hat keine Schmerzen beim Sitzen mehr. Als er drei Wochen später zur nächsten Behandlung kommt, erklärt er, dass nur noch in ganz seltenen Fällen der Schmerz auftritt.

Was bunte Fische und Schultern gemeinsam haben: Innere Instanzen und Symbole zu Rate ziehen

Die 12 jährige Lina hatte sich beim Sturz vom Pferd den Ellbogen gebrochen. Nach vier Wochen Gips war der Arm endlich wieder frei, doch Lina immer noch schlapp und traurig. Sie konnte einfach nicht mehr so unbeschwert spielen, singen, lachen wie vorher. Warum nur war ihr dieser Unfall passiert?

Sie lag auf der Liege und wir sprachen mit ihrer linken oberen Körperhälfte. Dazu hatte ich meine linke Hand am Arm von Lina, die rechte Hand an der Schulter. Schulter, Ellbogen und Arme waren zwar verbunden, fühlten sich jedoch wie Einzelteile an. Wir befragten diese, was sie bräuchten, damit sich der Arm wieder als Einheit sieht.

Lina schickte bunte Fischchen durch ihren Körper – die Farben rot, blau und grün schienen ihr angebracht – einige Fische bekamen bunte Punkte. Ihre Schulterpartie verwandelte sich in ein Aquarium! Dieses Bild verwandelte ihr Gesicht erstmals wieder in ein Lächeln.

Auf körperlicher Ebene geschah etwas verblüffendes, das Bild des Aquariums erzeugte die Integration von Schulter, Ellbogen und Hand. Sie waren wieder eins- ansonsten hätten die Fische ja nicht bis in die Finger schwimmen können – so die Aussage von Lina. Der Cranio-Strom regulierte sich, war zunächst sehr stark, fast zu stark, als bräuchte es eine Anfangs-Anschub-Welle, dann wurde er sanfter und auch ich konnte in dieses Bild der bunten Fische einsteigen, was auch mir ein Lächeln ins Gesicht brachte.

Die Fische fragend, was denn der Grund des Unfalls gewesen sei, bekam sie folgende Antwort: Sie hatte nicht auf ihre innere Stimme gehört, die sie gewarnt hatte: „ Reite diese Runde nicht mehr “. Vielmehr hatte sie die Anweisungen der Reitlehrerin befolgt! Auch mit ihren 12 Jahren war es ihr eine Lehre, dass sie sich auf ihre innere Stimme verlassen konnte!

Mittags meldete sich ihre glückliche Mutter: „Mein Kind ist draußen auf dem Skateboard, nachdem sie 1 Stunde singend gemalt hat! Ich habe meine fröhliche Lina wieder!“

Innere Instanzen – der synergetische Hintergrund:

Nach Bernd Joschko, Begründer der Synergetik Therapie, ist es sinnvoll, die inneren Symbolbilder des Klienten aufzunehmen und diese in der Arbeit zu verwenden. Es geht nicht zuerst darum, bekannte innere Instanzen und Symbole von außen vorzugeben, sondern in die Symbolwelt des Klienten einzutauchen und mit dessen inneren Bildern zu interagieren. Als Stütze können von außen Vorschläge unterbreitet werden, die wieder  verworfen werden, wenn der Klient damit keine eigenen Assoziationen verknüpfen kann.  

Im Nachgang zur Sitzung nach der Bedeutung des Krafttiers Fisch suchend, fand ich im Internet folgende Erklärung: „Der Fisch – Wassertotem und Gefühlskrafttier – fordert Dich auf, kein „kalter Fisch“ zu sein, sondern die Lebendigkeit, das Lachen und die Freude am Leben mit jedem Faser Deines Seins zu leben.“

Ich fand diese Erklärung sehr passend und entsprach der Schilderung der Mutter über den Gemütszustand der Tochter nach der Sitzung. 

Den Kopf zerbrechen - innere Berater befragen

Die 21 jährige Studentin Astrid klagte über starke Kopfschmerzen. Als ich ihren Kopf im einfachen Körbchen-Griff berührte, war dieser sehr hart, fast wie eine Kanonenkugel. Der Druck im Kopf verstärkte sich – ich spürte, wie die Blutgefäße sich füllten, so als könne das Blut nicht richtig abfließen.

In diesem Moment erzählte mir Astrid, dass sie jetzt wisse, was ihr den Druck macht. Sie erzählte, dass sie gerade ein Praktikum mache und immer perfekt sein wolle und ganz viele Vorbereitungen für die Stunden ausarbeite, nur um keine Fehler zu machen, weil sie sich dann schlecht fühle.

Ich fragte sie, ob es einen inneren „Berater“ gäbe, der ihr etwas dazu sagen kann – der wisse, wie man sich im Praktikum verhält. Es gab eine innere Person, eine Beraterin. Sie schilderte mir, wie diese Person aussah, welches Alter sie hatte und wie sie gekleidet war. Diese sagte ihr: „Das Praktikum ist dazu da, um Fehler zu machen! Nicht dazu, um schon perfekt zu sein. Dann bräuchte man ja kein Praktikum. Gerade aus den Fehlern lernt man am meisten.“

Ich schlug Astrid vor, sie solle ihre Aufmerksamkeit auf das Herz lenken und prüfen, ob nun das Blut wieder leicht transportiert werden kann.  Sie sagte ja, und das Herz habe  auch noch eine Botschaft: ‚Sie solle sich nicht alles so zu Herzen nehmen!‘

Die Zirkulation des Blutes beruhigte sich im Kopf, der Kopf wurde weit, tiefe Stille folgte. Ich blieb während der ganzen Zeit im Körbchen-Griff. Auch während der Interaktion mit dem Herzen waren meine Hände am Kopf, nur meine Aufmerksamkeit nahm ich zum Herzen von Astrid – und lenkte auch meine innere Aufmerksamkeit nochmals gezielt zu meinem Herzen.

Astrid fühlte sich sofort viel freier und gelöster – die Kopfschmerzen waren  verschwunden.

Wie gut kennst du deine Innenwelt?

Beschäftigst du dich damit oder ist es für dich absurd, dich mit deinem Inneren zu befassen?

Ich bin gespannt, wie es dir damit geht.

Herzlichst, Claudia
Besserfühlenpraxis Breisach

Hier findest du weitere Besser.Fühlen.Botschaften